Bis 35% sparen

Bedeutung der Dachausrichtung für die Photovoltaikanlage

Optimal ist die südliche Dachausrichtung, da hier besonders viel Sonneneinstrahlung auftrifft und demnach auch der Ertrag der Anlage deutlich gesteigert werden kann. Dennoch bedeutet dies nicht automatisch, dass alle anderen Dächer nicht in Frage kommen. Worauf genau bei der Dachausrichtung zu achten ist, das soll an dieser Stelle kurz aufgezeigt werden.

Einfluss der Dachausrichtung auf den Ertrag

Einfluss der Dachausrichtung auf den Ertrag

Einfluss der Dachausrichtung auf auf den Ertrag kann von dem Diagramm recht einfach abgelesen werden

Die Dachausrichtung ist dementsprechend ein wichtiger Punkt, der sich auch unmittelbar auf den Ertrag der PV-Anlage auswirkt. Obwohl die optimale Ausrichtung 0 Grad Süd beträgt, kann es im Einzelfall zu Abweichungen kommen. Deshalb müssen genauso weitere Punkte berücksichtigt werden. Dazu gehören:

  • Verschattung durch Bäume, Berge, Hecken (wenn auch bei Bäumen und Hecken nur zu bestimmten Jahreszeiten)
  • Dachneigung (optimal sind 30 Grad Dachneigung, Unterschiede können im Einzelfall aber immer noch respektable Ergebnisse liefern)

Gerade, wenn Verschattungen vorhanden sind, kann es sinnvoll sein, die Dachausrichtung etwas weiter westlich oder östlich zu bevorzugen, um die besten Erträge zu erreichen. Hierbei sollte also stets der Einzelfall berücksichtigt werden, um möglichst eindeutige Ergebnisse und klare Vorstellungen von der besten möglichen Dachausrichtung zu erhalten.

Die Dachausrichtung ermitteln

Die optimale Dachausrichtung ist dementsprechend eine südliche Dachausrichtung ohne jede Verschattung mit einer Dachneigung von 30 Grad. Welches Dach geeignet ist, lässt sich mit vergleichsweise einfachen Mitteln herausfinden. Einige Möglichkeiten sollen hier kurz aufgezeigt werden:

  1. Mit unserem Dachausrichtung Rechner:
    Basiert auf den Daten von Google Maps. Mit diesem Tool kann man schnell und einfach die Dachausrichtung des eigenen Hauses herausfinden: Zum Dachausrichtung Rechner
  2. Google Earth
    mittels der Bilder lässt sich herausfinden, welche Dächer, wie ausgerichtet sind, auch Verschattungen lassen sich unter Umständen erkennen.
  3. Bauplan
    meist ist auf dem Bauplan eine Windrose eingezeichnet. Diese kann genutzt werden, um mit einem Geodreieck die genaue Dachausrichtung zu ermitteln.
  4. Kompass
    die einfachste Möglichkeit, die Dachausrichtung zu ermitteln, ist der Kompass. Jeder Solaranlagenbauer wird einen solchen zur Hand haben und damit die Dachausrichtung ermitteln, vielfach ist er aber auch in privaten Haushalten vorhanden.
  5. Satellitenschüssel
    die Satellitenschüssel sollte in der Regel nach Osten zeigen, am Nullmeridian in Greenwich genau um 19,2 Grad. Das sorgt für einen optimalen Empfang. Wird nun der eigene Längengrad ermittelt, kann dieser von den 19,2 Grad abgezogen werden und dementsprechend ist klar, wie weit die Satellitenschüssel vom Süden entfernt ausgerichtet ist.

Zu berücksichtigen sind bei der Dachausrichtung auch andere Punkte:

Baum wird im Laufe der Zeit größer und verschattet
  • Nachbargrundstücke:
    Hier finden sich oft Bäume, die stets weiter wachsen und das eigene Dach verschatten können. Bei Solaranlagen auf niedrigen Gebäuden, wie der Garage, reichen schon Hecken aus, um eine Verschattung herzustellen.
  • Bewölkung:
    Die Bewölkung kann natürlich nicht vorhergesagt werden. Wenn sich aber in einem Jahr eine Wetterlage entwickelt, die morgens wolkenfreie Himmel und am Nachmittag starke Wolkendecken mit sich bringt, sind Dächer mit Ostausrichtung im Vorteil.
  • Morgendlicher Nebel:
    Gerade in Tälern kommt es morgens häufig zu Nebelbildung, insbesondere im Herbst. In diesem Fall kann eine westliche Ausrichtung sicher die bessere Wahl sein, denn am Nachmittag ist der Nebel in aller Regel verschwunden.

Berechnungen der Erträge in Abhängigkeit von der Dachausrichtung

Geht man von einer Photovoltaikanlage aus, die ohne Verschattung, Nebel und Co. arbeitet, ergeben sich folgende Werte bei den Erträgen. Wie stark die Ausrichtung sich auf die Erträge auswirkt, wird in der folgenden Tabelle schnell deutlich.

Erträge Dachausrichtung

Alles in allem ist also klar, dass auch bei nicht genau nach Süden ausgerichteten Dächern durchaus respektable Erträge mit der Photovoltaikanlage erwirtschaftet werden können, wenn dafür die Dachneigung stimmt. Da diese Entscheidung jedoch von zahlreichen weiteren Faktoren abhängig ist, sollte sie stets dem Einzelfall angepasst werden.

X