Bis 35% sparen

Photovoltaik Förderung vom Netzbetreiber

Photovoltaikanlagen werden nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) vom Netzbetreiber bezuschusst. Bei diesem Zuschuss handelt es sich um die sogenannte Einspeisevergütung. Erfahren Sie mehr zum Thema Photovoltaik Einspeisevergütung.

Für PV-Anlagen, die vor April 2012 an das öffentliche Stromnetz angeschlossen wurden, besteht die Möglichkeit, nicht den gesamten Strom ins öffentliche Netz einzuspeisen, sondern einen Teil selbst zu verbrauchen. Auch hier kann eine Vergütung in Anspruch genommen werden. Diese stellt sich wie folgt dar:

AnlagengrößeEigenverbrauchVergütung
bis 30 kWbis 30%8,05 ct / kWh
 ab 30%12,43 ct / kWh
30 – 100 kWbis 30%6,85 ct / kWh
 ab 30%11,23 ct / kWh
100 – 500 kWbis 30%5,60 ct / kWh
 ab 30%9,98 ct / kWh

Photovoltaik Zuschuss vom Energieversorger

Weiterhin gibt es Förderungen von Energieversorgern, die sehr stark schwanken können. Es werden Zuschüsse bis zu 500,00€ für eine neuinstallierte Photovoltaikanlage gewährt. In den meisten Fällen ist allerdings ein zeitlich bindender Stromliefervertrag bei der jeweiligen Stadtwerke vorausgesetzt. Es lohnt sich also durchaus, den eigenen Energieversorger zu befragen, ob und welche Förderungsmaßnahmen er für die Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach bietet.

Stadtwerke Bamberg Zuschuss in Höhe von 280,00 € pro neu installiertes kWp-Leistung.
Maximal wird Leistung von 2 kWp gefördert.
Voraussetzung ist die Umstellung des eigenen Stromtarifvertrags auf BestNatur Ökostrom.
Stadtwerke Langenfeld Jede Photovoltaikanlage mit pauschal 400,00 €.
Voraussetzung ist die die Verpflichtung für mindestens 2 Jahre Erdgas und Strom von der Stadtwerke Langenfeld zu beziehen.
Stadtwerke Weimar Jährlich werden Fördermittel bis zu der Höhe von 10.000€ bereitgestellt.
Stadtwerke Marburg Kosten für die Messung mit geeichten Erzeugungszählern, die Verrechnung und den Aufwand für die Datenerfassung bei Anlagen bis 40 kWp werden erlassen.
Stadtwerke Konstanz Bis zu 100 Photovoltaikanlagen mit einem einmaligen Zuschuss in der Höhe von 300,00€. Voraussetzung ist ein Stromliefervertrag Ökostrom von Enspire Energie.
Stadtwerke Rinteln Umstellung von Öl- oder einer anderen Energieart auf Erdgas sowie Erdgas im Neubau kombiniert mit einer Solaranlage wird mit je 500,00€ einmalig gefördert.
Stadtwerke Aachen Zuschuss in Höhe von 500,00€ für jede Photovoltaikanlage mit einer maximalen Leistung 1 kWp bis 10 kWp.
Stadtwerke Wuppertal Als WSW Strom Grün-Kunde bekommt man den erforderlichen Einspeisezähler kostenlos.
Stadtwerke Rösrath Zuschuss für jede neuinstallierte Photovoltaikanlage mit einer Leistung zwischen 1kWp und 5kWp wird je kWp mit 100,00 bezuschusst.
Vorausetzung ist ein Stromliefervertrag bei der Stadtwerke Rösrath.
Stadtwerke Schwaz Jede im Jahre 2017 errichtete Photovoltaikanlage mit einer maximalen Leistung von 5kW wird mit einem einmaligen Zuschuss gefördert. Die ersten 1 bis 3kWp mit je 100,00€ und die letzten 4 bis 5kWp mit je 50,00€.
Stadtwerke Kalkar 100,00€ einmaliger Zuschuss je Photovoltaikanlage. Voraussetzung ist ein Erdgas- oder Stromliefervertrag für mindestens 24 Monate.

Stand: März 2017


Falls ihre Stadtwerke den Photovoltaikzubau fördert und nicht in der Liste vertreten ist, dann bitten wir Sie darum, uns darüber in Kenntnis zu setzen.

Zuschuss durch Bundesländer

Weiterhin bieten viele Bundesländer, Gemeinden und Kommunen Förderungen für Photovoltaik. Einen Überblick gibt folgende Tabelle:

Baden-WürttembergProgramm: Wohnen mit Zukunft: Erneuerbare Energien

Modernisierungsprogramm Mietwohnungen (ab 200.000 Euro Investitionsvolumen)
BayernBayerisches Programm Rationellere Energiegewinnung und Verwendung

Bayerisches Modernisierungsprogramm
BerlinSolarwärme-Förderung möglich (bis zu 5.000 Euro je Anlage)
BrandenburgRENplus-Programm

Programm Wohneigentum Modernisierung und Instandsetzung
Bremenderzeit keine Förderung
HamburgKlimaschutzprogramme „Solarthermie“ und „Bioenergie“
HessenSolarwärme-Förderung möglich

Energiekredit der LBS Hessen-Thüringen
Mecklenburg-VorpommernKlimaschutz-Förderrichtlinie

Solarthermie

PV-Anlagen werden generell nicht mehr gefördert
Niedersachsenderzeit keine Förderung
Nordrhein-WestfalenFörderprogramm progres.nrw
Rheinland-PfalzSolarwärme-Förderung möglich
SaarlandZukunftsenergieprogramm Technik (ZEP-Tech) – Förderung zum Bau von PV-Anlagen an Schulen, seit 2012 nicht mehr gültig
Sachsenderzeit keine Förderung
Sachsen-AnhaltZuschüsse als Ergänzung von KfW-Programmen und Öko-Bonus für Solar-Wärme
Schleswig-Holsteinderzeit keine Förderung
ThüringenSolar-Wärme-Förderung über die Thüringer Aufbaubank

PV-Anlagen werden im 1.000 Dächer Programm gefördert, sofern sie auf kommunalen Gebäuden errichtet werden

Stand: März 2017

Schnell wird anhand dieser Tabelle deutlich, dass Photovoltaikanlagen von den Ländern nur noch in geringem Maße gefördert werden. Viele der Förderprogramme sind so ausgelegt, dass sie für ein Gesamt-Energie-Konzept gelten, aber nicht die einzelne PV-Anlage fördern. Dennoch lohnt es sich, wenn man sich vor der Planung der Anlage informiert. Denn natürlich halten auch Kommunen unterschiedliche Mittel für die Förderung von Photovoltaik bereit. Diese stehen nicht zwingend als Zuschuss, aber zumindest als günstige Darlehen zur Verfügung.

X