Bis 35% sparen

Angebotseinholung will geplant sein

Wer eine Photovoltaikanlage errichten möchte, sollte sich unbedingt nicht nur auf einen Experten verlassen, sondern sich mit mehreren Solarteuren in Verbindung setzen und von ihnen Angebote einholen. Denn dadurch lassen sich nicht nur Preise vergleichen, sondern auch die vorgeschlagenen Solarmodule sowie die Leistungen der potenziellen Photovoltaikpartner.

Ganz unvorbereitet sollte man sich jedoch nicht auf die Solarteursuche begeben. Stattdessen hat sich folgende Vorgehensweise bei der Angebotseinholung als sinnvoll erwiesen:

  1. Unverbindlichen Photovoltaikrechner nutzen
    Im Internet gibt es zahlreiche PV Rechner, die konzernunabhängig ihre Dienste anbieten. Unter Eingabe der vorherrschenden Bedingungen wie Dachgröße, -art, -ausrichtung, -neigung und –Eindeckung sowie vorhandener Verschattung und dem Standort des Hauses ermittelt dieses Hilfsmittel eine sinnvolle Photovoltaikkonzeption, die als Vergleichsgrundlage für Firmenangebote dient.
  2. Unverbindliches Firmenangebot
    Bewaffnet mit den vorliegenden Ergebnissen des PV Rechners kann man nun auf Firmensuche gehen. Eine Kontaktaufnahme ist sowohl über das Internet wie auch telefonisch möglich. Wer hier nun die oben genannten Dachvoraussetzungen angibt, kann eine ungefähre Preisvorgabe erhalten.
  3. Detailliertes Firmenangebot
    Um ein exakt auf die vorherrschenden Bedingungen zugeschnittenes Photovoltaikangebot zu erhalten, ist der Besuch des Fachmanns unerlässlich. Mittels Aufmaß und exakter Bestimmung kann dieser nun ein perfekt geeignetes Photovoltaiksystem ermitteln und einen detaillierten Kostenvoranschlag erstellen.

Vorsicht vor unseriösen Photovoltaikangeboten

Überall dort, wo sich ein Produkt einer steigenden Nachfrage erfreut, tummeln sich leider auch viele schwarze Schafe. Der Photovoltaiksektor ist davor ebenfalls nicht sicher und deshalb liegt es am Kunden, sich vor genau diesen unseriösen Anbietern zu schützen.

Hieran erkennt man einen PV Partner, der des Vertrauens würdig ist:

  1. Persönlicher Besuch
    Ein aussagekräftiger Kostenvoranschlag lässt sich nur dann erstellen, wenn die Gegebenheiten vor Ort überprüft wurden, ebenso wie nur auf diesem Wege das optimale Photovoltaikkonzept zu finden ist.
  2. Angebotsdetails
    Die einzelnen Komponenten eines PV Angebots müssen detailliert aufgeführt sein und alle Materialien sowie Montagekosten beinhalten. Dies betrifft auch die Art der Solarmodule.
  3. Alternativen
    Ein seriöser Photovoltaikpartner unterbreitet seinem potenziellen Kunden nicht nur einen Vorschlag, sondern zeigt ihm auch eine meist kostengünstigere Alternative, beispielsweise Dünnschicht Solarzellen statt kristalline, auf und weist auf die Vor- und Nachteile beider Varianten hin.
  4. Internetkauf
    Der Erwerb von Solarmodulen über das Internet bietet viel Sparpotenzial, sollte aber nur dann in Erwägung gezogen werden, wenn die Produkte zuvor begutachtet werden können. Ein seriöser Anbieter hat hiergegen nichts einzuwenden.
  5. Gewährleistung
    Wichtiges Angebotsvergleichskriterium muss auch die Garantieleistung sein. Einschränkungen in diesem Bereich sollten das Aus für den entsprechenden Solarteur bedeuten.
X