Bis 35% sparen

Instandhaltung der PV-Anlage ist entscheidend

Die Photovoltaikanlage gehört zu den kostenintensiven Anschaffungen im Leben eines Menschen. Gerade Anschaffungen mit hohem Wert sollen natürlich eine möglichst lange Lebensdauer aufweisen und dies gelingt beispielsweise mit der entsprechenden Wartung und Instandhaltung. Hierbei sind einige Punkte entscheidend, um die Leistungsfähigkeit der PV Anlage langfristig zu erhalten:

  1. Reinigung:
    In regelmäßigen Abständen setzen sich Verschmutzungen, Staubpartikel, Vogelkot und Co. auf der PV Anlage ab. Dadurch werden die Module verschattet, was eine Verringerung der Leistungsfähigkeit mit sich bringt. Durch eine gezielte Reinigung kann diese Verringerung minimiert werden.
  2. Schnee:
    Schnee ist zwar ein echter Wintertraum, doch der PV Anlage tut er aufgrund der ebenfalls stattfindenden Verschattung nichts Gutes. Deshalb sollte er regelmäßig abgeräumt werden.
  3. Überwachung:
    Durch gezielte Überwachung der Entwicklung der Menge an erzeugtem Strom können Leistungsverringerungen frühzeitig festgestellt werden. Dementsprechend können ebenso frühzeitig die entsprechenden Gegenmaßnahmen eingeleitet werden.
  4. Wartung:
    Durch Wartungsverträge mit dem Solarteur des Vertrauens können Probleme an der Anlage frühzeitig festgestellt und behoben werden. Außerdem lassen sich Garantiezeiten mitunter verlängern.

Die Reinigung der PV Anlage

Wichtigste Form der Instandhaltung erscheint vielen PV Anlagenbetreibern die regelmäßige Reinigung der Anlage selbst zu sein. Korrekt ist, dass Verschmutzungen im Laufe des Jahres immer wieder entstehen, etwa durch Staub, Pollen, Vogelkot, Laub und vieles mehr. Langfristig kann eine starke Verschmutzung der Solarmodule dazu führen, dass diese an Leistungsfähigkeit verlieren. Das heißt, es wird weniger Strom erzeugt, als aufgrund der vorhandenen Module möglich wäre. Dennoch lohnt die Reinigung des PV Systems nicht immer. Hier sollte eine genaue Wirtschaftlichkeitsberechnung durchgeführt werden. In der Regel geht man davon aus, dass eine Reinigung erst dann sinnvoll ist, wenn ihre Kosten geringer ausfallen, als der Verlust durch die verringerte Leistung und die damit einhergehende geringere Einspeisevergütung. Da aber nun die Reinigung der PV Anlage recht kostenintensiv ausfallen kann, ist es oft erst nach einigen Jahren sinnvoll, diese durchzuführen. Ausnahmen gelten natürlich für reine Anlageobjekte, die nicht nur der Anlage auf dem privaten Hausdach dienen sollen.

Es gibt viele Möglichkeiten eine Photovoltaikanlage zu reinigen. Verschaffen Sie sich einen Überblick über verschiedene Reinigungssysteme.

Im Winter die Anlage vom Schnee befreien

In den Wintermonaten bietet sich immer wieder ein Bild: Strahlender Sonnenschein und funkelnder Schnee. Für viele ein echtes Wintermärchen, das Kindheitsträume in Erinnerung ruft. Für Photovoltaikanlagenbetreiber jedoch ein echtes Gräuel. Denn die Bedingungen zur solaren Stromerzeugung sind bei diesem Wetter optimal, doch die Module können aufgrund der Bedeckung mit Schnee keinen Strom produzieren. Hier gibt es nur wenige Möglichkeiten, um dem entgegen zu wirken.

Anlagenbetreiber, deren Dach einen Neigungswinkel von 30 oder noch besser 40 Grad aufweist, können sich dann glücklich schätzen. Ihr Dach erfüllt alle Voraussetzungen, damit der Schnee ohne weiteres Zutun vom Dach abrutschen kann. Doch die wenigsten Anlagenbesitzer sind mit solch hervorragenden Voraussetzungen beglückt. Die weitaus meisten von ihnen müssen sich anderweitig helfen. Der Schnee muss vom Dach – aber wie?

Anlagenbetreiber können mit der Schneeräumung den Fachmann beauftragen, doch geht das oft ins Geld. Viele setzen deshalb lieber auf die Eigeninitiative. Allerdings geht hier die Sicherheit vor, weshalb auf höchste Standsicherheit, sowie idealerweise eine Absturzsicherung mittels Sicherheitsleine zu achten ist. Bei niedrigen Dachhöhen kann der Schnee auch mit einem langen Besenstiel abgeräumt werden.

Allerdings ist genauso bei der Wahl der Werkzeuge zum Abräumen des Schnees darauf zu achten, dass diese keine scharfen Kanten und Ecken aufweisen. Das könnte nämlich die Gefahr induzieren, dass die Solarmodule durch das Werkzeug beschädigt werden. Und dann ist die Hilfe des Fachmanns unerlässlich.

Ständige Überwachung der Anlage zur Ertragsoptimierung

Eine PV Anlage sollte möglichst lange Zeit möglichst gleichbleibende und hohe Erträge erwirtschaften. Aufgrund des normalen Laufs der Dinge, wie Verschleißerscheinungen, Alterung, Verschmutzung, Witterung und Co. kann die Anlage jedoch im Laufe der Zeit immer weniger Strom produzieren. Umso wichtiger ist es, solche Probleme frühzeitig zu erkennen.

In Untersuchungen hat sich herausgestellt, dass eine konkrete Überwachung der Anlage – dafür gibt es mittlerweile schon entsprechende Systeme – dazu führen kann, dass technische Defekte zeitnah erkannt werden. Besonders häufig kamen dabei folgende Fehler vor:

  • Defekt am String
  • Defekt am Wechselrichter
  • Erdschlussfehler
  • Abschaltungen durch Netzschwankungen

Wer diese Werte nun regelmäßig überprüft, kann schnell handeln und bestehende Fehler so ebenfalls sehr zügig beheben (lassen).

Wartungsvertrag für PV Anlagen

Der Wartungsvertrag rundet die Maßnahmen zur optimalen Instandhaltung einer PV Anlage optimal ab. Meist wird der Wartungsvertrag mit dem Solarteur geschlossen, der die Anlage auch montieren wird, wobei dies natürlich nicht verpflichtend ist. Dabei setzt sich die Photovoltaik Wartung in der Regel aus zwei Bestandteilen zusammen:

  1. Ständiges Fernmonitoring
  2. Regelmäßige Sichtkontrolle der Anlage

Gerade bei der Sichtkontrolle sollte darauf bestanden werden, dass diese ausführlich erfolgt. Neben den Modulen sollten ebenfalls die Unterkonstruktion, die Anschlüsse und der Wechselrichter begutachtet werden. Viele Solarteure ermöglichen es außerdem, dass im Wartungsvertrag ein 24-Stunden-Notfallservice vereinbart wird. Wenn beispielsweise der Wechselrichter plötzlich einen Defekt aufweist, wird er innerhalb von 24 Stunden ausgetauscht. So kann der Verlust des erzeugten Stroms deutlich eingegrenzt werden. Natürlich kostet dieser Service etwas mehr, doch lohnt sich die Investition in aller Regel.

X